Beiträge

Was soll man sagen? „PUH“ trifft es am besten. Über 100 Kinder trotzten den heißen Temperaturen von fast 40°C und besuchten die „Sommerolympiade 2018“ der Abteilung Kindersport des SC Hoyerswerda in der VBH-Arena Hoyerswerda.

Wir hatten uns für die Kita´s und Horte aus Hoyerswerda und Umgebung wieder einiges einfallen lassen. Das es sooooo heiß wird und einige Einrichtungen aufgrund der Hitze absagen mussten, ist vollkommen nachzuvollziehen.

Die Kita´s und Horte, die am 31.07. und 01.08.2018 -aber- hier waren, hatten ihren Spaß. An den 9 Stationen ging es sehr vielseitig zu. Denn das Ziel der „Sommerolympiade“ ist es, die Kinder für den Sport in seiner ganzen Vielfalt zu begeistern. Und so gab es neben dem „Kindersport“ die Stationen „Leichtathletik“, „Ballspiele“, „Schwungtuch“, „Sportakrobatik“, „Handball“, „Sport mit Rädern“, „Mannschaftssport“ und die „Pausenstation“ mit kostenlosen Getränken, kleinen Spielen und einer Hüpfburg.

Kurz vor dem Mittag ging es dann glücklich und auch ein wenig geschafft für die „kleinen“ Sportler/-innen zurück in die jeweiligen Einrichtungen. Wir hoffen natürlich das wir Euch Lust auf Mehr gemacht haben und ihr uns in den verschiedenen Abteilungen des Sportclub Hoyerswerda e.V. besuchen kommt.

An dieser Stelle möchten wir uns natürlich bei allen Helferinnen und Helfern und der Abteilung  Sportakrobatik für die Unterstützung bedanken. Ohne Euch wäre die „Sommerolympiade 2018“ nicht möglich gewesen.

Am Montag, dem 28. Mai 2018, war „Weltspieletag“ und anlässlich dazu gab es für alle Kinder, die am Nachmittag Sport in der VBH-Arena hatten, eine tolle Überraschung. Die Trainer aus dem Kindersport des Sportclub Hoyerswerda e.V. haben dazu einige Vorbereitungen getroffen, die mit sorgfältiger Planung auch reibungslos abliefen. Bei sehr warmem, sonnigem Wetter ging es […]

Hallo! Ich bin Max und ich absolviere mein FSJ im Sportclub Hoyerswerda e.V. Ich bin einer von zwei FSJlern hier. Es ist nun bereits mehr als ein halbes Jahr um – unglaublich, wie die Zeit verfliegt! Als ich am 01.09.2017 meinen ersten Tag antrat, war ich erst einmal ziemlich nervös und aufgeregt. Schließlich war alles erst mal fremd, es gab tausende neue Eindrücke und Dinge, die auf mich einprasselten. Sehr viel auf einmal. Angefangen habe ich damit, direkt in eine Kindersportstunde zu gehen. Das sollte im Verlaufe meines FSJs noch häufiger der Fall werden… ;) Aber natürlich musste ich nicht gleich selbst ran!

Ich war also in der Sportstunde und sammelte meine ersten Eindrücke. Mehr oder weniger als Zuschauer, ich hatte noch keine Erfahrung in dieser Form der Kinderbetreuung. Doch das kam und kommt mit der Zeit. Heute bin ich nicht der Schlechteste darin, mit Kindern umzugehen und auch Gruppen selbst anzuleiten. Wie überall, fängt man klein an und arbeitet sich von der Unterstützung des Trainers über die Leitung der Erwärmung bis zur Durchführung einer ganzen Sportstunde hoch. Dabei ist man aber nicht allein, man bekommt von den Trainern sehr gute (manchmal vielleicht etwas zu viel ;)) Unterstützung. So wurden mir viele Tipps für meinen Trainingsplan gegeben, wie man am besten eine bestimmte Situation mit Kindern handhabt oder wie man selbst noch besser und überzeugender auftreten kann. Neben den ernsten und wichtigen Dingen ist auch Platz für Späße und gute Laune, das ist mit Kindern auch relativ naheliegend und wichtig. Allerdings hat jede Sache ihre zwei Seiten und somit können Kinder natürlich auch sehr anstrengend sein! Sei es beim Umziehen oder während der Sportstunde, es klappt nicht immer alles so gut (und vor allem leise) wie man das als Trainer vielleicht gern hätte. Aber trotz der manchmal nervenaufreibenden Anläufe, die Kinder „unter Kontrolle“ zu halten, macht die Arbeit mit den Kindern dennoch Spaß! Die guten Seiten und Momente überwiegen klar die etwas anstrengenderen und sind es Wert, die eigene Stimme manchmal überlasten zu müssen!

Aber auch außerhalb der Sportstunden gibt es natürlich viel zu tun! Die Abwechslung zwischen Büro und Sport ist sehr angenehm, da es so weder vom Einen noch vom Anderen „zu viel“ wird. Im Büro bekommt man natürlich ebenso viel und gute Unterstützung! Die Mitarbeiter sind offen für Fragen und helfen einem auch weiter.

Während meiner Zeit beim SC bekomme ich hervorragende Unterstützung von einem netten, offenen und kompetenten Team, sei es bei der Bewältigung von (neuen) Aufgaben, meiner Zukunftsplanung oder einfach bei allen Fragen allgemein.“

Basierend auf unseren Stärken und Interessen wird auch Rücksicht bei der Verteilung der Aufgaben genommen. So war zum Beispiel das Schreiben von Artikeln eine von meinen Stärken und bevorzugten Arbeiten im Büro, also schreibe ich jetzt häufiger welche. Und es macht Spaß! Trotz all der Rücksicht und Unterstützung darf und soll man aber auch selbstständig Arbeiten erledigen und/oder Probleme lösen. Kann man etwas gut, wird man auch schon mal selbst um Hilfe und Unterstützung gefragt.

Man wird also, trotz der für uns als 19-Jährige Freiwillige eher weniger schmeichelhaften Bezeichnung „Kinder“, überwiegend ernst genommen. „Die Jugend“, wie wir des Öfteren auch genannt werden, ist zudem für das Ausräumen des Geschirrspülers verantwortlich, was ziemlich lästig sein kann, aber dennoch nur ein kleineres Übel darstellt ;)

Weitere mögliche Aufgaben im Büro können z.B. das Gestalten eines Flyers, Grußkarten oder Geburtstagsplakaten, das Erstellen von Listen, das Vorbereiten von Veranstaltungen (Verpflegungsbeutel füllen, beim Aufbau von Ständen helfen, …) und viele weitere Dinge sein.

Aber man verbringt nicht die komplette Zeit ausschließlich im Sportclub. Es gibt drei Seminarwochen, die jeweils eine Woche dauern. In diesen Seminaren trifft man andere Freiwillige im Sport und erlernt Grundlagen für die Trainer C-Lizenz. Diese wird man am Ende des FSJs erhalten, wenn man etwas Motivation mitbringt ;)

Ich selbst bin mit dem Ziel in das FSJ gestartet, herauszufinden, ob die Richtung Sport beruflich für mich infrage kommt. Vor allem aber wollte ich mich persönlich weiter entwickeln und mich selbst besser kennenlernen, akzeptieren und entfalten. Das ist mir bis jetzt teilweise gelungen. Durch die Interaktionen mit Kollegen, Kindern und Eltern, und das ständige Reflektieren meiner Handlungen, Reaktionen und Gedanken, bin ich auch mir selbst etwas „näher“ gekommen und beginne zu akzeptieren und zu mögen, wer ich bin. Ich beginne vor allem zu lernen, selbstbewusster aufzutreten und meine Schranken im Kopf langsam abzubauen. Das allerdings ist der schwierigste Teil für mich persönlich und wird auch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, bestimmt noch über das FSJ hinaus. Das letzte halbe Jahr hat aber bereits gute Grundlagen gelegt und mir positive Erfahrungen eingebracht, die es mir in der Zukunft erleichtern werden, noch mehr Selbstvertrauen aufzubauen.

Ich habe mit dem FSJ beim SC die richtige Entscheidung getroffen und bin auch froh, dass ich mich beworben habe und natürlich auch genommen wurde. Ich habe viele Dinge im Umgang mit Kindern gelernt und kann nun auch recht gut mit ihnen umgehen. Ich konnte neue Situationen durchleben und mich selbst so besser kennen lernen. Ich bin bereits um einige Erfahrungen reicher und bin gespannt, ob die zweite Hälfte des FSJs genauso gut verläuft…

 

PS: Ob ich beruflich irgendwann doch im Sportbereich anfange, steht in den Sternen. Ich habe für mich festgestellt, dass das Erstellen von Trainingsplänen, was ja einen Kerninhalt im Sportbereich darstellt, für mich persönlich ziemlich zäh und schon fast lästig ist… ;)

Max Schmidt, FSJ´ler 2017/2018 beim Sportclub Hoyerswerda e.V.

 

Anmerkung: Wer Interesse an einem Freiwilligen Sozialen Jahr, aber auch einem Praktikum oder Studium hat, meldet sich einfach beim Sportclub Hoyerswerda e.V. Wir freuen uns immer über neue Gesichter!

Ganz genau! Wir, der Sportclub Hoyerswerda e.V., suchen für das Jahr 2018/2019 wieder junge Menschen, die interessiert an einer Tätigkeit im Sportbereich sind! Wer neue Erfahrungen während eines Freiwilligendienstes (FSJ, BFD) sammeln möchte ist bei uns genau so richtig wie Jeder, der als Student oder Praktikant einen Praxispartner sucht.

Doch was genau hättet Ihr eigentlich davon? Warum solltet Ihr überhaupt zu uns kommen?

Nun, das liegt klar auf der Hand! Wir sind der größte Sportverein der Region mit über 2.000 Mitgliedern. Unsere Vielzahl an Abteilungen spricht für unsere Vielfalt. Wir haben bereits einige Freiwillige, Studenten und Praktikanten bei uns beschäftigt und haben daher auch viel Erfahrung und Kompetenz in der Betreuung. Du kannst also beruhigt sein, bei uns wirst Du hervorragend ausgebildet!

Wie schon erwähnt, bieten wir vielfältige Möglichkeiten dazu.

 

Da wäre zum Ersten: das FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) oder der BFD (Bundesfreiwilligendienst).

Während deines FSJs hast Du die Möglichkeit, hautnah die Arbeit mit Kindern zu erleben. Im Rahmen des Projektes „Kinder fit machen“ bist Du, neben der überraschend interessanten Büroarbeit, in den Sportstunden mit dabei und hilfst bei deren Vorbereitung und Durchführung. Du leitest natürlich auch selbst Übungsstunden. Auch bei der Planung und Vorbereitung größerer Projekte und Events wirst Du mit dabei sein, wie z.B. dem alljährlichen und bekannten HOYWOJ CityLAUF in Hoyerswerda. Du kannst während dieser Zeit sehr viel über Dich selbst lernen und sammelst nützliche Erfahrungen. Alles was Du mitbringen solltest, sind Motivation und Zuverlässigkeit. Das FSJ wird als Wartesemester anerkannt und erleichtert Dir in der Zukunft den Zugang zu beispielsweise einem Studienplatz im Sport- oder Pädagogikbereich.

„Während Deiner Zeit beim SC bekommst Du hervorragende Unterstützung von einem netten, offenen und kompetenten Team, sei es bei der Bewältigung von (neuen) Aufgaben, Deiner Zukunftsplanung oder einfach bei Deinen Fragen allgemein.“, sagt einer unserer derzeitigen Freiwilligen. „Deine Aufgaben werden so weit wie möglich Deinen Interessen und Stärken angepasst, sodass eine hervorragende Grundlage für die Weiterentwicklung, Herausbildung und den Ausbau Deiner Stärken gegeben ist. Zusätzlich erwirbst du die Übungsleiter C-Lizenz.“

Der BFD entspricht dem FSJ, aber gilt erst ab 26 Jahren.

 

Dann wäre zum Zweiten: das Studium.

Praktische Arbeit während Deines Studiums bei uns im Sportclub ableisten? Nützliche Erfahrungen sammeln und wertvolle Kontakte knüpfen? Das alles kannst Du bei uns tun! Als Praxispartner der ESAB (Europäische Sportakademie Brandenburg) bieten wir Dir, vor allem in den Studiengängen Gesundheitsmanagement und Gesundheitssport und Prävention, einen sehr interessanten Praxisplatz für Dein Studium, bei dem Du für drei Jahre zwischen Praxis und Theorie hin und her wechseln wirst. Auch die Berufsakademie Riesa ist mit dem Studiengang Sport- und Eventmanagement als Praxispartner vertreten. Weitere Kooperationen sind ebenfalls möglich. Um das genauer zu klären, melde Dich doch einfach bei uns!

Du kannst bei uns Dein theoretisch erworbenes Wissen direkt praktisch anwenden und profitierst von der angenehmen Atmosphäre in unserem Team. Wir haben Platz für Deine Ideen und Vorschläge, helfen Dir bei der Entwicklung und Umsetzung Deiner Ideen und bieten Dir kompetente Unterstützung für Dein Studium und Deine Weiterentwicklung.

 

Und zu guter Letzt: das Praktikum.

Auch ein Praktikum kannst Du bei uns durchführen! Du kannst entweder, falls Du noch Schüler bist, einfach mal bei uns reinschnuppern und erste Einblicke und Erfahrungen zur Orientierung für Deine Zukunft sammeln. Falls du noch nicht weißt, was du später mal machen möchtest – bei uns findest du es vielleicht heraus!

Zusätzlich ist es möglich, in Kooperation mit dem BSZ „Konrad Zuse“ in Hoyerswerda, Dein Pflicht- oder Blockpraktikum bei uns durchzuführen. Während Deines Praktikums wirst Du die Arbeit im Büro kennenlernen, aber auch die Arbeit mit Kindern. Du wirst die Trainer bei ihrer Arbeit unterstützen und auch selbst ein Projekt oder eine Übungsstunde planen und durchführen. Auch bei verschiedenen Sportveranstaltungen wirst Du mit dabei sein.

 

Nun weißt Du, was Dich bei uns erwartet! Wir können es kaum erwarten, Dich als Freiwilligen, Studenten oder Praktikanten bei uns aufzunehmen und freuen uns sehr auf Deine Bewerbung!

 

Dein Interesse wurde geweckt, Du hast noch weitere Fragen oder würdest Dich gern bewerben? Dann stehen wir Dir gern zur Verfügung! Bewerbungen (bevorzugt online) an:

Sportclub Hoyerswerda e.V.

Geschäftsführerin Daniela Fünfstück

Liselotte-Herrmann- Straße 11

02977 Hoyerswerda

Email: info@sportclub-hoyerswerda.de

Tel.: 03571/406679

Endlich sind die Ferien und damit die freie Zeit da. Aber was könnt Ihr tun?! Wie wäre es mit Kindersport im Freien?! Alles (oder zumindest das Meiste) was Ihr bei uns macht, könnt Ihr auch bei Euch zuhause im Garten, auf dem Spielplatz, im Park, im Wald oder wo auch immer machen! Hüpfen, klettern, rennen – toben. Das macht draußen einen RIESEN Spaß, also probiert es mal aus!

Aber was genau könntet ihr denn draußen machen? Nur blind herum rennen klingt doch auch nicht nach Spaß…

Aber das müsst Ihr auch nicht! Man kann draußen unzählige, coole Dinge machen. Darunter zählen natürlich auch Spiele! Das Fangspiel mit Freunden ist natürlich ein Klassiker. Aber auch, wenn Ihr Parkours vermisst, wie Ihr sie bei uns gern durchlauft, dann geht doch einfach nach draußen und baut Euch Euren eigenen, kleinen (oder großen) Parkour! Aus Ästen und Spielzeugen wie Reifen, etc könnt Ihr Euch Euren eigenen Parkour aufbauen. Seid kreativ! Auch auf dem Spielplatz eignet sich das hervorragend! Dort findet Ihr sicher noch einige andere Hindernisse.

Wenn Ihr aber lieber spielt, dann spielt! Schnappt Euch einfach die Puppe, das Spielzeug-Auto, oder was auch immer Ihr habt, und geht nach draußen! Ihr könnt auch klassisch mit Mama und/oder Papa eine Runde Fußball spielen. Oder ihr spielt „Feuer, Wasser, Sand“, wie im Sportclub. Ihr könnt Euch dabei viele neue Elemente und Regeln einfallen lassen. Vielleicht möchtet Ihr nebenbei auch noch Euren Garten oder Spielplatz besser kennenlernen? Spielt doch einfach mal „Rette sich wer kann!“ – nur eben mal nicht immer nur mit Linien und Matten, sondern bei Euch zuhause oder wo auch immer Ihr gerade seid. Auch wenn Ihr im Urlaub seid, findet Ihr ganz sicher Platz für eine Runde „Eierlauf“ (vielleicht nehmt ihr Tischtennisbälle dazu), „Zielwerfen“ (werft die Tischtennisbälle in eine leere Eierschachtel, einen Becher, Blumentopf, usw…) oder Ihr übt, Euch den Ball einfach zuzuwerfen. Mit Eurer Familie könnt Ihr auch super „Herr Fischer“, „Hase und Jäger“ und weitere Spiele spielen. Oder Ihr lauft um die Wette!

Wenn Ihr aber etwas allein tun wollt, dann sammelt doch Äste, Blätter, Steine und was Ihr so findet und baut etwas Schönes! Vielleicht ein kleines Haus, ein Nest, ein Bild auf dem Boden, z.B. einen Drachen, eine Prinzessin – ganz egal! Lasst Euch was einfallen! Mama oder Papa machen bestimmt auch ein Foto von Eurem Werk J Vielleicht wollt Ihr das „Äste Chaos“ (im Wald) ja auch ordnen? Sortiert die Äste nach Länge, Dicke, Art, … Ihr könnt Euch auch Äste auf den Boden legen und darauf balancieren. Oder Ihr springt über Äste, Steine, Baumstämme, …

Ihr merkt, auch in den Ferien gibt’s viele tolle Aktivitäten! Geht einfach mal raus und probiert es aus! Lasst den Fernseher links liegen und spielt und bewegt Euch! Das macht viel mehr Spaß und hält Euch fit!

In diesem Sinne:

Schöne Ferien und viel Spaß beim Spielen, Toben und Basteln! ;)