Hallo! Ich bin Max und ich absolviere mein FSJ im Sportclub Hoyerswerda e.V. Ich bin einer von zwei FSJlern hier. Es ist nun bereits mehr als ein halbes Jahr um – unglaublich, wie die Zeit verfliegt! Als ich am 01.09.2017 meinen ersten Tag antrat, war ich erst einmal ziemlich nervös und aufgeregt. Schließlich war alles erst mal fremd, es gab tausende neue Eindrücke und Dinge, die auf mich einprasselten. Sehr viel auf einmal. Angefangen habe ich damit, direkt in eine Kindersportstunde zu gehen. Das sollte im Verlaufe meines FSJs noch häufiger der Fall werden… ;) Aber natürlich musste ich nicht gleich selbst ran!

Ich war also in der Sportstunde und sammelte meine ersten Eindrücke. Mehr oder weniger als Zuschauer, ich hatte noch keine Erfahrung in dieser Form der Kinderbetreuung. Doch das kam und kommt mit der Zeit. Heute bin ich nicht der Schlechteste darin, mit Kindern umzugehen und auch Gruppen selbst anzuleiten. Wie überall, fängt man klein an und arbeitet sich von der Unterstützung des Trainers über die Leitung der Erwärmung bis zur Durchführung einer ganzen Sportstunde hoch. Dabei ist man aber nicht allein, man bekommt von den Trainern sehr gute (manchmal vielleicht etwas zu viel ;)) Unterstützung. So wurden mir viele Tipps für meinen Trainingsplan gegeben, wie man am besten eine bestimmte Situation mit Kindern handhabt oder wie man selbst noch besser und überzeugender auftreten kann. Neben den ernsten und wichtigen Dingen ist auch Platz für Späße und gute Laune, das ist mit Kindern auch relativ naheliegend und wichtig. Allerdings hat jede Sache ihre zwei Seiten und somit können Kinder natürlich auch sehr anstrengend sein! Sei es beim Umziehen oder während der Sportstunde, es klappt nicht immer alles so gut (und vor allem leise) wie man das als Trainer vielleicht gern hätte. Aber trotz der manchmal nervenaufreibenden Anläufe, die Kinder „unter Kontrolle“ zu halten, macht die Arbeit mit den Kindern dennoch Spaß! Die guten Seiten und Momente überwiegen klar die etwas anstrengenderen und sind es Wert, die eigene Stimme manchmal überlasten zu müssen!

Aber auch außerhalb der Sportstunden gibt es natürlich viel zu tun! Die Abwechslung zwischen Büro und Sport ist sehr angenehm, da es so weder vom Einen noch vom Anderen „zu viel“ wird. Im Büro bekommt man natürlich ebenso viel und gute Unterstützung! Die Mitarbeiter sind offen für Fragen und helfen einem auch weiter.

Während meiner Zeit beim SC bekomme ich hervorragende Unterstützung von einem netten, offenen und kompetenten Team, sei es bei der Bewältigung von (neuen) Aufgaben, meiner Zukunftsplanung oder einfach bei allen Fragen allgemein.“

Basierend auf unseren Stärken und Interessen wird auch Rücksicht bei der Verteilung der Aufgaben genommen. So war zum Beispiel das Schreiben von Artikeln eine von meinen Stärken und bevorzugten Arbeiten im Büro, also schreibe ich jetzt häufiger welche. Und es macht Spaß! Trotz all der Rücksicht und Unterstützung darf und soll man aber auch selbstständig Arbeiten erledigen und/oder Probleme lösen. Kann man etwas gut, wird man auch schon mal selbst um Hilfe und Unterstützung gefragt.

Man wird also, trotz der für uns als 19-Jährige Freiwillige eher weniger schmeichelhaften Bezeichnung „Kinder“, überwiegend ernst genommen. „Die Jugend“, wie wir des Öfteren auch genannt werden, ist zudem für das Ausräumen des Geschirrspülers verantwortlich, was ziemlich lästig sein kann, aber dennoch nur ein kleineres Übel darstellt ;)

Weitere mögliche Aufgaben im Büro können z.B. das Gestalten eines Flyers, Grußkarten oder Geburtstagsplakaten, das Erstellen von Listen, das Vorbereiten von Veranstaltungen (Verpflegungsbeutel füllen, beim Aufbau von Ständen helfen, …) und viele weitere Dinge sein.

Aber man verbringt nicht die komplette Zeit ausschließlich im Sportclub. Es gibt drei Seminarwochen, die jeweils eine Woche dauern. In diesen Seminaren trifft man andere Freiwillige im Sport und erlernt Grundlagen für die Trainer C-Lizenz. Diese wird man am Ende des FSJs erhalten, wenn man etwas Motivation mitbringt ;)

Ich selbst bin mit dem Ziel in das FSJ gestartet, herauszufinden, ob die Richtung Sport beruflich für mich infrage kommt. Vor allem aber wollte ich mich persönlich weiter entwickeln und mich selbst besser kennenlernen, akzeptieren und entfalten. Das ist mir bis jetzt teilweise gelungen. Durch die Interaktionen mit Kollegen, Kindern und Eltern, und das ständige Reflektieren meiner Handlungen, Reaktionen und Gedanken, bin ich auch mir selbst etwas „näher“ gekommen und beginne zu akzeptieren und zu mögen, wer ich bin. Ich beginne vor allem zu lernen, selbstbewusster aufzutreten und meine Schranken im Kopf langsam abzubauen. Das allerdings ist der schwierigste Teil für mich persönlich und wird auch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, bestimmt noch über das FSJ hinaus. Das letzte halbe Jahr hat aber bereits gute Grundlagen gelegt und mir positive Erfahrungen eingebracht, die es mir in der Zukunft erleichtern werden, noch mehr Selbstvertrauen aufzubauen.

Ich habe mit dem FSJ beim SC die richtige Entscheidung getroffen und bin auch froh, dass ich mich beworben habe und natürlich auch genommen wurde. Ich habe viele Dinge im Umgang mit Kindern gelernt und kann nun auch recht gut mit ihnen umgehen. Ich konnte neue Situationen durchleben und mich selbst so besser kennen lernen. Ich bin bereits um einige Erfahrungen reicher und bin gespannt, ob die zweite Hälfte des FSJs genauso gut verläuft…

 

PS: Ob ich beruflich irgendwann doch im Sportbereich anfange, steht in den Sternen. Ich habe für mich festgestellt, dass das Erstellen von Trainingsplänen, was ja einen Kerninhalt im Sportbereich darstellt, für mich persönlich ziemlich zäh und schon fast lästig ist… ;)

Max Schmidt, FSJ´ler 2017/2018 beim Sportclub Hoyerswerda e.V.

 

Anmerkung: Wer Interesse an einem Freiwilligen Sozialen Jahr, aber auch einem Praktikum oder Studium hat, meldet sich einfach beim Sportclub Hoyerswerda e.V. Wir freuen uns immer über neue Gesichter!